Weddewarden

Weddewarden ist ein Stadt- und Ortsteil im Stadtbezirk Nord der Stadtgemeinde Bremerhaven im deutschen Bundesland Freie Hansestadt Bremen. Er liegt im äußersten Nordwesten der Seestadt Bremerhaven an der Außenweser und grenzt im Norden an die Ortschaft Imsum, die Teil der Stadt Langen in Niedersachsen ist. Im Osten schließt sich der Stadtteil Lehe und im Süden das Stadtbremische Überseehafengebiet an. Der Ort ist zugleich die südlichste Siedlung der Marschlandschaft Land Wursten.

 

Geschichte

Durch archäologische Grabungen von 1979 bis 1981 wurden Besiedlungsspuren aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert gefunden.

 

1091 wurde die friesische Ansiedlung Widewrde in einer Urkunde des Erzstifts Bremen erwähnt, als zehn Friesen ihr Erbgut dem Erzbischof Liemar übertrugen und sie es als Lehen zurück erhielten. Mit dem friesischen Wort Wierde wurde eine Dorfwurt oder Warft bezeichnet, also ein künstlich aus Erde aufgeschütteter Siedlungshügel in der öfters überfluteten Marschenlandschaft. Weddewarden ist urkundlich die älteste Ortschaft von Bremerhaven.

 

Weddewarden gehörte zum Kirchspiel Imsum. 1218 entstand die Bartholomäuskirche, die 1895 abgebrochen wurde. Der sogenannte Ochsenturm ist davon ein Überrest. 1684 bestand das Kirchspiel aus Imsum, Weddewarden, Dingen und Teilen von Büttel. 1291 handelten die Wurtfriesen im Land Wursten in Weddewarden einen Frieden mit der Stadt Bremen, der die Probleme der Strandräuberei bei Schiffbrüchigen bremer Handelsschiffen betraf.

 

Konflikte mit dem Bremer Erzbischof nahmen Einfluss auf die weitere Entwicklung. Erzbischof Christoph schickte im Dezember 1517 ein Söldnerheer in das Land Wursten, die in der Schlacht am Wremer Siel unterlagen. Um seinen Besitz zu sichern baute das Erzbistum am Weddewardener Deich 1517/18 die Burg Morgenstern, die 1518 bereits von Herzog Magnus von Lauenburg, als neuer Verbündeter der Wurster, zerstört wurde. Heute befindet sich hier die gleichnamigen Gaststätte. Vom bäuerlichen Weddewarden sind u.a. der Hof Sibbern von 1838, der Hof Rall von um 1900 und die Friesenstube von 1882 erhalten. 1859 wurde an der Wurster Straße eine zweiklassige Schule eingerichtet.

 

1872 war im Weserstrom der Baubeginn für die Weserforts Brinkamahof II vor Weddewarden und Langlütjen II. 1877 fand die Weihe der neugotischen ev. Zionskirche Weddewarden-Imsum an der Wurster Straße statt.

 

In der Gaststätte Schloß Morgenstern begründete 1882 der Dichter Hermann Allmers aus Rechtenfleth mit Freunden die gesellige Runde Männer vom Morgenstern - Heimatbund an Elb- und Wesermündung. Der Verein trug eine Sammlung zusammen, die vor allem aus archäologischen und volkskundlichen Objekten bestand. 1902 wurde die Sammlung an die Gemeinde Geestemünde abgetreten. Es entstand 1906 das Morgenstern-Museum welches heute das Historische Museum Bremerhavens ist.

 

Am 1. April 1927 wurde der Ort mit seinen 485 Einwohnern in die 1924 gegründete preußische Stadt Wesermünde eingemeindet. 1927 verkehrte eine Buslinie der Straßenbahn Bremerhaven-Wesermünde AG zum Ortsteil. 1928 gründete sich die freiwillige Feuerwehr. 1935 wurde das Flugfeld zu einem Flugplatz ausgebaut.

 

1947 wurde Wesermünde in das Land Bremen eingegliedert und in Bremerhaven umbenannt. 1952 war die neue Weddewardener Schule fertiggestellt worden.

 

Das seit 1968 entstehende Container-Terminal Bremerhaven rückte dem Ort Weddewarden ständig näher. 2002 begann das Planfeststellungsverfahrens für das Container-Terminal CT IV in Weddewarden, welches von 2004 bis 2008 gebaut wurde. 340 Meter Stromkaje kamen hinzu und die gesamte Stromkaje ist nun 4930 Meter lang.

Die Verlängerung der Kaje fand gegen den Protest vieler Bürger von Weddewarden statt. Der Bremerhavener Magistrat hat deshalb für den Ort eine Bestandsgarantie abgegeben.

 

(aus Wikipedia)